"Zuerst sterben die Tiere - dann die Menschen"

Dramatische Entwicklung in Borana - Südäthiopien!

Unser Mitarbeiter der Auslandshilfe Michael Zündel berichtet betroffen:

"Mein Vor-Ort-Einsatz Anfang März in der von der akuten Dürre betroffenen Region Borana im Süden Äthiopiens ging sehr unter die Haut. Massenweise stirbt das Vieh, da es kein Wasser und keinerlei Weidegras mehr für die Tiere gibt. Die Tiere sind bis auf die Knochen abgemagert, viele sind zu schwach, um selbst aufzustehen. Kälber sterben, weil die Mutterkühe keine Milch mehr haben. Die Menschen in Borana sind von ihren Tieren abhängig. Rasche Hilfe ist von Nöten.
Wir haben daher ein erstes Nothilfeprogramm für die Menschen der Region bereits gestartet! Hilf auch du mit, um eine Tragödie ungeheuren Ausmaßes zu vermeiden!"


Einen ausführlichen Bericht von Michael findest du in unserem neuen Blog, Hautnah am Hunger.

Jetzt Leben retten